Bildschirmfoto 2016-05-24 um 13.15.36.png

Heilerfahrung unserer Patienten

Rosmarie v. Dechend
Lieber Herr Dalley, ich möchte gerne meine positiven Erfahrungen mitteilen. Vor 2 Jahren sollte ich lt. Frauenärztin wegen schlechtem Befund eine Konisation durchführen lassen, da es sonst keine Heilungsmöglichkeiten gäbe. Ich ließ mich von Ihnen behandeln und beraten. Nach 3 Monaten hatten sich die Werte so weit verbessert, daß eine Operation nicht mehr nötig war. Ich bin Ihnen von ganzem Herzen dankbar. R. v. Dechend


Mary Eichler
Lieber Stephan, es war mir eine große Freude, Dich beim Fiesta Gaia Festival kennenzulernen- ich danke Dir von Herzen für den wundervollen und berührenden Vortrag der in die Herzen der Menschen gegangen ist und auch für die liebevolle Gruppenheilung, an der ich teilnehmen durfte. Ich hoffe Dich in Wien oder Graz wiederzusehen und mein Wunsch, mit Dir zu Andrews heilenden Delfinen nach Australien zu fahren ist bereits dabei, sich zu manifestieren. Gedanken werden wahr ..... Mit lichtvollen Grüßen aus Wien und Freude und einem Gefühl der Verbundenheit im Herzen, Mary Eichler (Journey Practitioner aus Wien) 


Heinz Pfeiffer
Lieber Stefan, gestern nahm ich zusammen mit meiner Frau an Deinem Seminar in Bietigheim über 'Intuitves Heilen' teil. Es war seit dem Kongress in Graz meine vierte Begegnung mit Dir. Gestern abend war ich zu kaputt, um überhaupt noch etwas zu empfinden. Heute morgen beim Aufwachen hatte ich das Gefühl als hätte bei mir jemand einen Hebel umgelegt und so ergeht es mir im Augenblick immer noch. Negative Gedanken aus entsprechenden Erfahrungen, die mir seit Jahren zu schaffen machen,sind wie weggeweht. Ich bin seit 20 Jahren Rutengänger und von daher sowohl für aufladende als auch abladende Strahlung empfänglich. Gestern habe ich zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, daß ich auch Energie aussenden kann, die beim Gegenüber ankommt und angenommen wird. Das Leben hat doch immer wieder schöne Überraschungen auf Lager. Man muß nur offen sein. Dafür danke ich Dir. Auf ein Neues (Abenteuer), Heinz Pfeiffer


Phil Geer
Lieber Stefan, mit diesem Schreiben möchte ich und meine Familie "Danke schön" sagen!!!! Zu meiner "Geschichte": ich bin 10,5 Monate alt und lag über Weihnachten wegen einem Magen Darm Virus im Krankenhaus (9Tage). Ich hatte tagelang Durchfall und Erbrechen, war schlapp und kraftlos und bekam täglich neue Infusionen. Während meines Krankenhausaufenthaltes erkrankten auch meine Mama und mein Papa und meine beiden Omas wechselten sich ab und umsorgten mich.Leider wurde es überhaupt nicht besser,ich lag im Bett...wollte nicht spielen, nicht essen, nichts trinken. Meine Eltern mit Familie machten sich immer mehr Sorgen. Bis Du meiner Mama in den Sinn kamst.(Du hast Ihr letztes Jahr auch bei einer Krankengeschichte geholfen) Meine Oma fuhr in windeseile zu Dir und warf Dir einen Brief und ein paar Bilder von mir und meinen Eltern in den Briefkasten mit der Bitte mir Kraft zu geben und mich zu heilen. Zur selben Zeit im Krankenhaus hatte ich das Frühstück wieder nicht bei mir behalten können und es ging mir sehr schlecht. Die Ärzte beruhigten meine Eltern mit "das wird schon"...doch meine Eltern sorgten sich immer mehr, denn es war kein Ende in Sicht. Dachten sie!!!! Jedoch ging es mir plötzlich von einer auf die andere Minute besser....mir schmeckte mein 2. Frühstück....ich hatte keinen Durchfall mehr und strotzte vor ENERGIE. Meinen Eltern gelang es nicht mich zu meinem Mittagschlaf zu bewegen....ich turnte im Bett herum und lachte.:-)Ich brauchte keine Infusionen mehr, begann wieder langsam zu essen und es ging mir von Minute zu Minute besser. Am späten Vormittag hast du meine Oma angerufen und hast gesagt , dass du mir Energie und Heilung geschickt hast und sie solle sich doch bitte melden wenn es mir besser geht. Sie konnte nur Positives und Freudiges berichten. 2 Tage später wurde ich "geheilt"entlassen. Danke schön lieber Stefan!!!!! Dein Phil mit Familie


Freia Geer
Lieber Stephan, hier schreibt Phils Oma Freia. Wir wollen uns bedanken für all die Heilungen und Kraft, die Du uns schon zukommen hast lassen! Als ich das erste Mal vor ungefähr 4 Jahren, als ich völlig neutral und einfach nur neugierig zu Dir in die Gruppenheilung kam, hast Du mein

Venenleiden heilen können, chronische Nebenhöhlenentzündung war das nächste. Als Du einige Zeit in Californien warst, ich glaub vor 2 Jahren, bekam ich Athrose in den Fingern. Der kleine linke Finger war krumm, geschwollen und ließ sich erst nach einiger Zeit morgens geradebiegen. Der Arzt stellte die Diagnose und bot mir bei Bedarf Medikamente an. Endlich ging es wieder los mit den Gruppenheilungen bei Dir. Nach nur 3 x in der Gruppe waren die Schmerzen weg der Finger so gerade und ohne Beschwerden, wie ich es bis vor der Krankheit gewohnt war! Letztes Jahr ebenfalls, wie dieses Jahr mit Phils Krankheit, kam meine Nichte, Myrjam, kurz vor Weihnachten ins Krankenhaus, sie fiel wegen einer Hirnhautentzündung ins Coma! In unserer Hilflosigkeit, bist Du mir wieder als rettender Engel erschienen! Wie vor kurzem bei Phil, konnte ich Dich gerade noch vor Deinem Urlaub erreichen und Du hast Dich per Fernheilung mit Myrjam beschäftigt. Nahezu zeitgleich erwachte sie und wurde gesund! Als Phils Mama nach 2 OP`s immer noch Fieberschübe bekam und Entzündungen in und um den Nasenbereich hatte und ganz mutlos war nach 2 Jahren dieser Krankheit, riet ich ihr dringend Dich aufzusuchen. Nach nur 3 Besuchen bei Dir wurde ihr Befinden stetig besser, bis zur Heilung, so daß der Familienplanung jetzt nichts mehr im Wege stand (Phil)! Schon viele Menschen haben erzählt von ihrer Genesung und immer wieder erzähle ich begeistert kranken Menschen von Dir, geb ihnen Deine Termine... Von ganzem Herzen im Namen vieler Menschen und vor allem meiner Familie, sage ich Dank, Dir und Deiner wunderbaren kleinen Familie, die Dir in Deiner Arbeit zur Seite steht! Für all Dein TUN viel Kraft und Gottes Segen! Deine Geers mit Freunden


Silvia Bangratz
Lieber Stephan! Seit ca zwei Jahren beeinträchtigte mich eine Gebärmuttersenkung so in meiner Lebensqualität,dass ich mich in die Klinik begab, wo man mir dringend zur Operation riet.Vor einem halben Jahr besuchte ich Ihren Vortrag in Landeck, auf dem Sie dieses Problem ansprachen, worauf ich einen Termin bei Ihnen in Kappl vereinbarte. Die Gebärmuttersenkung hat sie daraufhin wunderbarerweise so weit zurückgebildet, dass ich ich - mit Beckenbodenübungen- beschwerdefrei bin.Bin Ihnen zutiefst dankbar und werde im Februar Ihren Vortrag in Zams sicher wieder besuchen. Mit lieben Grüßen und lichtvollen Wünschen für Sie und Ihre Familie herzlichst Silvia Bangratz


Steffi
Herzöffnung - open your-heart- Festival in Erfurt. Neugier und eine unbestimmte Kraft ließen mich teilhaben. Und Irgendetwas ist passiert. Als Kind der DDR wuchs ich ohne Engel und Teufel und all dem Aberglauben auf und verfolgte viele Vorträge zwar hochinteressiert - aber mit großer Skepsis. Ein Redner beeindruckte mich durch seine Einfachheit. Es war Stephan Dalley, der ohne Trommeln und Räucherstäbchen - ganz er selbst - von seiner Arbeit als Heiler erzählte und seine Erfolge ganz schlicht auf seinen Gottesglauben zurückführte. Die sich anschließende Gruppenheilung versetzte mich wider Erwarten in einen "aufregenden" Zustand - mein ruhiges Herz trommelte plötzlich wild und ich fühlte mich gut dabei. Aber meine zur Gewohnheit gewordenen Rückenschmerzen verschwanden nicht, wie denn auch, mit 45 Jahren hat man halt erste Verschleißerscheinungen, wenn man zudem noch einen Computer-Arbeitsplatz hat. Schade. "Spaßenshalber" ließ ich mir einen Termin für einen Einzeltermin geben, schließlich hatte ja beim Gebet auch bei mir Heidenkind das Herz ausgeschlagen (und ich war wirklich oft in kirchlichen Veranstaltungen, um das zu finden, was die anderen haben - leider ohne Erfolg, ohne Herzbeteiligung; Bemühung allein reicht da wohl nicht). Bis dahin. Beim Einzelgespräch mit Stephan Dalley wurde recht schnell die seit 10 Jahren nicht mehr vorhandene Gebärmutter als Ursache der Rückenschmerzen lokalisiert, was ich nicht so recht glauben konnte - schließlich hatte ich von Beginn meiner späten Frauwerdung und in 2 Schwangerschaften nur Ärger mit ihr und fühlte mich ohne sie regelrecht erlöst. Beim Ritual des Handauflegens spürte ich zu meiner großen Enttäuschung gar nichts, ich wollte mich darauf einlassen, konnte aber nicht. Meine Augäpfel bewegten sich unkontrolliert, meine gut trainierte Yoga-Atmung versagte und ich überlegte die ganze Zeit nur, was ich dem armen Heiler nach der Behandlung sagen werde, da diese ja offensichtlich nichts bewirkt hat - glaubte ich. Stand enttäuscht auf - und der Schmerz war weg!!! Auch bei mir Heidenkind. Unglaublich. Was war da passiert? Juchhu!!! Ein Wunder, was auch mir geschieht. Nun, nach 24 Stunden kam ein kleinerer Schmerz zurück, der mich erst schrecklich enttäuschte, mir dann aber meine Hausaufgaben erteilte: (Stephan Dalley gab in seinem Vortrag

den Tipp, sich bei einem negativen Gefühlszustand drei Fragen zu stellen, die man sich nur selbst beantworten kann: 1. Ja , wer bist du denn? 2. Wo kommst du denn her? 3. Was willst du mir sagen?) Jetzt muss ich an mir und meinen alten Verhaltensmustern arbeiten. Sätze wie: "Sie werden mit Schmerzen leben müssen!", die sich stark in mir manifestiert hatten, verlieren ihre Glaubwürdigkeit. Wenn nur durch Handauflegen, wobei noch nicht einmal Wärme geströmt ist, Schmerzen verschwinden können, dann sind diese auch nicht objektiv vorhanden. Dann habe ich sie durch meine negativen Gedanken, die sich selbst erfüllenden Prophezeiungen, zu dem gemacht, was sie geworden sind - chronisch. Also muss ich den umgekehrten Weg gehen, meine Prophezeiungen umschreiben und meine ganze Bewusstheit auf Schmerzlosigkeit lenken, was ein hartes Stück Arbeit sein wird, wofür ich viel Stille, bewusste Atmung und Körperschau und ab und an wohl auch noch eine Sitzung beim Heiler brauchen werde. Und ich muss mich mit meiner deformierten Gebärmutter (mit meinen Ahnen???)aussöhnen, unbedingt glücklichen Gedanken den Vorrang lassen und Herzenslust weiter fördern. Stephan Dalley hat mich nicht gänzlich geheilt - aber er hat etwas sehr Wichtiges initiiert, womit ich mich selbst heilen kann. Und dafür bin ich ihm sehr sehr dankbar. 


Katja Witkowiack
Hallo Stephan, gestern abend waren wir bei dir bei der Geistheilung. Es war wie immer ein Hammer, was da wieder passierte! WIr müssen zwar 80 km in Kauf nehmen, aber das lohnt sich auf alle Fälle! Es ist ein Wahnsinn, wie du heilen kannst! Jeder bekommt das, was er gerade braucht. Ich freue mich schon auf den 13.November, dann kommen die Pfälzer wieder zu dir.. :-) Liebe Grüße Katja


HC Eppich
Hallo Stephan, freut mich, daß Du jetzt (endlich) ein Gästebuch hast. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, aus meinen Erfahrungen mit deiner Arbeit zu berichten: Unsere erste Begegnung liegt fast schon 10 Jahre zurück. 1998 wurde mir wegen eines Tumors ein Teil des rechten Oberarm- Knochens entfernt und mit Material aus der Hüfte neu aufgefüllt. Leider traten die Symptome die zur OP führten nach einigen Monaten erneut auf. Kommentar des Arztes: "Wahrscheinlich haben wir nicht alle Gewebeteilchen erwischt und der Tumor bildet sich erneut. Wir müssen noch mal aufmachen." Eine Freundin nahm mich dann mit zu Dir. Obwohl ich skeptisch war, funktionierte bereits die erste Behandlung so gut, daß ich seitdem den Arm uneingeschränkt gebrauchen kann. Bei den Nachsorgeuntersuchungen,zeigten sich keine Anzeichen für eine Erkrankung. Gute Arbeit! 2002 brach ich mir beim Football das Wadenbein. Der Bruch wurde direkt im Anschluß mit einer Metallplatte und 7 Schrauben fixiert. 6 Wochen lang wuchs der Knochen nicht zusammen. Vorschlag des Chirurgen:"Wir können nochmal nacharbeiten und eine 8. Schraube einsetzen". Nach einem Hausbesuch durch Dich mit gemeinsamen Pizza-Essen und Power-Behandlung wurde mir bereits in der Woche darauf der Gips abgenommen und die ReHa konnte beginnen. 6 Monate später spielte ich wieder Football. (Die Schrauben sind heute noch drin) 2005 hatte ich mir sehr früh in der Saison mal wieder eine Schulterverletzung zugezogen. Diesmal links. Fast 9 Monate war ich in Behandlung. Einreiben, Gymastik, Cortisonspritzen: Erfolglos. Kurz nach Weihnachten dann der Besuch bei Dir. Am nächsten Tag war ich vollständig schmerzfrei und kann den Arm uneingeschränkt einsetzen! Da ich seitdemnicht mehr Football spiele, werden wir uns nicht mehr so häufig sehen. Deshalb auf diesem Wege "Vielen Dank"! Die Bahndlungen von Dir und unsere gemeinsamen Gespräche haben mein Leben verändert und bereichert. Falls Dich mal jemand nach Referenzen fragt, stehe ich Dir jederzeit zur Verfügung. HC Eppich (Hinweis für Skeptiker: Alles selbst erlebt. Ob das auch bei anderen funktioniert, weiß ich nicht. In meinem Umfeld positive und gemischte Erfahrungen)


Barbara Maier
Hallo Stephan, ich war bei Ihrem Workshop in Erfurt dabei und sehr beeindruckt!!! Endlich hat mir mal jemand ganz einfach und mit viel Humor die wichtigsten Fragen des Lebens beantwortet. Danke!


Uschi Dierolf
Es ist schön für mich, dass es Menschen wie Stephan gibt. Sein tiefe Glaube an die geistige Realität und die Reinheit seines Dienens erfreut mich sehr. So ist es mein Wunsch, dass der Segen durch ihn weiterfließt, dass viele heil werden dürfen. Herzliche Grüße von Uschi


Gerhard Egger
Lieber Stefan! Ich habe schon sehr viele, sehr schöne Erlebnisse während meiner „heilenden Behandlungssitzungen“ erlebt. Heute durfte ich, inspiriert von deinem Workshop am Wochenende, eine neue Dimension an Empfindung erleben. Zusätzlich zu der wunderschönen Energie während meiner Arbeit durfte ich erleben, wie sich in mir ein Gefühl von Selbstsicherheit und Dankbarkeit ausgebreitet hat, welches ich in dieser Intensität noch nicht erlebt habe. Dankbarkeit dafür, dass ich hier bin um Menschen zu helfen und Dankbarkeit dafür, dass mir Alles was ich dafür brauche jederzeit zur Verfügung steht. Vielen Dank


Steffi
Auch ein Thüringer hat sich auf den Weg in`s Schwabenland gemacht, um etwas über intuitive Heilung zu erfahren - natürlich nur an die Kraft fremder Hände glaubend, nicht an die der eigenen. Und siehe da: Stephan Dalley`s Motto: "Jeder kann heilen!!!" ging auf und jeder hat geheilt. Tja, lieber Stephan - Du wirst Dir eine andere Arbeit suchen müssen, weil Du uns in Deine Geheimnisse eingeweiht hast und damit auf Dauer Deine Patienten verliersen wirst - selber schuld - am 24.1. sind es jedenfalls über 30 Patienten weniger geworden! (Kleiner Joke.) Ganz so schnell geht es dann wohl doch nicht, obgleich schon bei einigen Heilung eingetreten ist und andere Heilendes gespürt haben. Wir sind auf dem Weg und haben auf sehr humorvolle und spannende Weise geistiges Rüstzeug bekommen, vor allem dies: Genieß Dein Leben und lass es passieren!!! Dank dafür. P.S. Dank auch an Me/aike und HC für den schönen Abend. Bis bald. Open-your- Heart-Festival 2010 in Erfurt.


Maria Nada Wolf
Vielen Dank für die beeindruckende Heilsitzung.Es war einfach wunderbar.Es war auch schön für mich sehen zu dürfen wie die geistige Welt das macht,nachdem ich einfach nur gedacht hatte,ich möchte es gerne wissen.Liebe Grüße,Nada


Karin
wir danken von ganzem Herzen, dass wir an einem so wunderbaren Abend, wie dem der Gruppenheilung am 5.11.09, teilnehmen konnten. Gleichzeitig möchten wir uns aber auch für die ganz unterschiedlichen und erfolgreichen Behandlungen in Sachen Migräne, Armbruch und chron. Schmerzzustände bedanken. Es fällt richtig schwer, die richtigen Dankesworte für die Behandlungen von Stephan Dalley zu finden, aber ich denke, dass er weiß, wie dankbar wir sind! Liebe Grüße Karin


Freia Geer
Hallo lieber Stephan, vor der letzten Gruppenheilung am 5.11.09 hatte ich dumpfe Schmerzen in den Händen, Beinen, einfach in allen Gelenken. Nach Rüdiger Dahlkes Ausführungen in seinem Buch, konnte ich mir gut zusammenreimen, woher die Beschwerden kamen. Trotzdem bekam ich die Situation nicht in den Griff, denn auch mein Kopf war schwer und leer. Ich wußte nicht, wie ich aus der Sackgasse rauskomme. Vor der Gruppenheilung hast Du von Beispielen mit Patienten gesprochen, von los lassen, positivem Denken usw. Oft fühlte ich mich direkt angesprochen! Nach der Gruppenheilung bin ich gestärkt gegangen und konnte meine Denkrichtung wieder positiv lenken und die Gelenke?! Ich sage Dir, Euch, ich springe wieder munter durch den Tag! Vielen Dank!


Lieber Herr Dalley, Sie haben mich vor ca.5 oder 6 Jahren in Ihrer Praxis in Bietigheim behandelt und zwar betreffs meiner schwindenden Sehkraft, ich habe epiretinale Gliose. Sie haben mich damals auf Spendenbasis behandelt. Ich habe damals nicht so ganz getraut, sie sagten mir, ihre Sehkraft wird sich stabilisieren. Es ging mir nach Ihrer Behandlung einige Tage nicht gut, ich war völlig erschöpft. Damals habe ich nur noch 40 Prozent gesehen. Heute sehe ich auf beiden Augen 100 Prozent. Ich bedanke mich immer wieder bei Ihnen und für Ihre Kraft, die Ihnen Gott gibt. Meinem behandelnden Augenarzt habe ich berichtet, er sagte mir, wer heilt hat recht. Ich habe Ihnen schon mehrere "Patienten" geschickt und gebe Ihre Adresse immer weiter. Ich werde auch gerne wieder zu IHnen kommen, augenblicklich geht es mir gut.Vielen Dank


Walter Steinbrugger
Lieber Stephan! Jetzt habe ich endlich meine Geschichte zusammengeschrieben und möchte auch anderen Menschen von meiner wunderbaren Heilung durch Dich erzählen: Ich habe mich 2009 und 2012 zweimal einer Bauchoperation zur Entfernung eines Myxofibro-Sarkoms im Bereich des Musculus Psoas unterzogen. Bei der zweiten OP wurde mir dabei die rechte Niere entfernt. Im Jänner 2013 erhielt ich auch eine Bestrahlung. Die Schnittgrösse betrug immer ca. 40 cm gebogen über die rechte Bauchseite mit Durchtrennung der gesamten Bauchmuskulatur. Der Zeitraum bis zum schmerzfreien Bewegen der Bauchmuskulatur sowie des schmerzfreie Stuhlgang betrug nach beiden OP's ca. 4-6 Wochen. Ende Oktober 2013 war es dann leider wieder soweit, dass die 3. Bauchoperation -wieder an der gleichen Stelle - bevorstand. Diesmal sollte alles viel radikaler entfernt werden, da sich der Tumor neuerlich gebildet und eine Größe von 16x7 cm erreicht hatte. Das Ziel der OP war die Radikalität, egal welche körperlichen Konsequenzen dabei entstehen würden. 3 Tage vor der OP am 25.10.2013 erfuhr ich über eine Bekannte von Dir und den

Möglichkeiten der Geistheilung. Ich habe Dir ein Foto von mir geschickt, dass Du dann am Vorabend meiner OP bei einer Gruppenheilung aufgelegt hast. Und jetzt war alles anders gegenüber den vorigen beiden OP's. 2 Tage nach der Operation war ich komplett schmerzfrei. Ich bekam ab diesem Tag keine Schmerzmittel mehr. Am 3. Tag hatte ich ganz normal Stuhlgang ohne jegliche Schmerzen. Meine Wunde war äußerlich komplett abgeheilt. Die Ärzte hatten mir den gesamten Musculus Psoas und Musculus Iliacus (= beide gemeinsam ergeben den Musculus Ilopsoas) entfernt. Bei diesem Muskel handelt es sich um den Hauptmuskel für die Gehbewegung (Heben und Drehen des Beines sowie der Anpressdruck für's Stehen.) Jetzt kommt noch das absolut Wunderbarste: Ich sollte laut Information der Ärzte eigentlich nicht gehen können. Ich bin aber ab dem 2. Tag einfach aufgestanden und gegangen - ohne Schmerzen, ohne jegliche Beeinträchtigung oder Beinschwäche. Die Ärzte bezeichneten mich als Wunder. Sieben Tage nach der Operation konnte ich Dich erstmals auf der Messe in Wien treffen und war schon wieder komplett fit. Vielen, vielen Dank Stephan für die Heilenergie die Du mir geschickt hast, denn das hat mein Leben und auch meine Einstellung zu Krankheit und Heilung komplett verändert. Liebe Grüße aus Wien, Walter